Hublot Gold Crystal Firmament Ceramic by Wagner

Hublot Classic Fusion Gold Crystal

Hublot präsentiert die Classic Fusion Gold Crystal. Eine Uhr, deren Zifferblatt die seltenste Form von Gold vorweist, die auf dieser Erde zu finden ist: Goldkristall

“Jedes unserer Classic Fusion Gold Crystal Modelle ist einzigartig, ein wirkliches Unikat. Eine Verschmelzung von Material und Design, die erst durch unsere Beherrschung des komplexen Produktionsprozesses möglich wurde. Wir konnten Gold in seiner seltensten Form auf der Erde reproduzieren: Goldkristall. Vom Anbeginn der Zeit bis hin zum Zifferblatt unserer Uhren, dank unserer schönen Schweizer Natur, die uns umgibt, wird uns auch Gold immer faszinieren. Hier sehen wir es in seinem schönsten und magischsten Ausdruck.” Ricardo Guadalupe, CEO Hublot

Hublot Gold Crystal Firmament Ceramic by Wagner

Einzigartig, zart und extravagant

Das Zifferblatt der Classic Fusion Gold Crystal ist mit Goldkristall gefertigt und mit Goldflocken verziert. Wie ein kostbares Kunstwerk, das gerahmt werden muss, wird das Zifferblatt durch das schwarze Keramikgehäuse der Classic Fusion Gold Crystal eingefasst; erhältlich mit einem Gehäusedurchmesser von 38mm oder 45mm. Im Herzen schlägt das Kaliber HUB1112, ein mechanisches Uhrwerk mit automatischem Aufzug und einer Gangreserve von 42 Stunden. Ein schwarzes, auf Kautschuk genähtes Alligatorlederarmband ermöglicht es, dieses seltene und einzigartige Kunstwerk am Handgelenk tragen zu können.

Hublot Gold Crystal Firmament Ceramic by Wagner

Gold-Kristall, die seltenste Form von Gold

Gold übt seit jeher eine Faszination auf den Menschen aus. Um die Liebe zu diesem gelben Metall zu verstehen, muss man weit in der Zeit zurückgehen. Gold war bereits kurz nach der Entstehung des Universums, dem Urknall, vor etwa 13,8 Milliarden Jahren vorzufinden. Alle auf der Erde vorkommenden Goldatome sind folglich bereits seit Entstehung vor etwa 4,6 Milliarden Jahren auf dem Planeten Erde vorhanden. Erst viel später, vor fast 50 Millionen Jahren, entstanden bei der Bildung von Gebirgszügen Goldadern. Das Wasser, das sich unter der Erdoberfläche seinen Weg bahnte, transportierte dabei verschiedene Mineralien und Metalle zu unterschiedlichen Orten. Darunter auch Gold. Vor einigen hunderttausend Jahren begann durch die Einwirkung der Gletscher die Erosion des kristallinen Felsgesteins, wo sich die Goldadern befanden. Durch das abfließende Wasser gelangte das Gold in Flüsse und lagerte sich in Flussbetten ab.

Wenn hier Gold geschürft wird, liegt das Gold meist in Form von Plättchen vor. Tatsächlich sind die für die Entstehung von Kristallen nötigen Bedingungen nur sehr selten gegeben und werden in der Natur so gut wie nie erfüllt. Um das Gold zu Goldkristall, seiner einzigartigsten Form, werden zu lassen, kommen die Ingenieure von Hublot ins Spiel.

In der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Hublot wird Gold in der reinsten Form – 24 Karat – bis zum Schmelzpunkt erhitzt. Die dadurch entstehenden Gold-Emanationen könnte man mit Dampf vergleichen, der Goldatome enthält. Diese Partikel steigen durch diese Emanation auf und erstarren in kristalliner Form, sobald sie auf eine kalte Oberfläche treffen. Dort bilden sie völlig zufällige, einzigartige Kristalle, die nie zweimal gleich sein werden.

Der leitende Zifferblatt-Meister nimmt diese Kristalle behutsam auf und setzt sie einzeln auf das Zifferblatt. Nur 20 % der entstandenen Goldkristalle werden verwendet. Nach sie sortiert wurden, werden sie von Hand vorsichtig auf ein schwarzes Zifferblatt gesetzt und in eine dünne Schicht transparenten Lacks eingeschlossen, dessen Entwicklung mehrere Jahre in Anspruch nahm. Dies ist ein komplexer Vorgang, da er unter Vakuum durchgeführt werden muss, um das Entstehen von Luftblasen zu vermeiden. Dieser Vorgang wird immer wieder wiederholt, denn zwanzig verschiedene Lackschichten sind notwendig, um die Kristalle vollständig einzuschließen. Zum Schluss wird das so entstandene Zifferblatt poliert, bis der Lack unsichtbar und die Oberfläche absolut eben ist.

Hublot Classic Fusion Gold Crystal by Wagner

Hublot Classic Fusion Gold Crystal

Gehäuse: Satinierte und polierte schwarze Keramik, Durchmesser: 45 mm, Dicke: 10,95 mm, Wasserdichtigkeit: 5 ATM (50m)

Gehäuseboden: Polierte schwarze Keramik und Saphirglas

Lünette: Satinierte und polierte schwarze Keramik, 6 H-förmige, schwarz beschichtete, Titanschrauben

Zifferblatt: Schwarz poliert mit einzigartigem Gold-Kristall 24K – Eine exklusive Entwicklung
von Hublot

Uhrwerk: HUB1112, Selbstaufziehendes Automatikwerk, Frequenz: 4 Hz (28.800 A/h), Gangreserve: 42 Stunden, Anzahl der Komponenten: 63, Steine: 25

Armband: Alligatorleder und schwarzes Gummi, Faltschließe aus schwarz beschichtetem Edelstahl

Ref. 511.CX.0660.LR

Blog Übersicht

Ähnliche Artikel

Die Begehrlichkeit großer Komplikationen

Im tagtäglichen Leben werden Komplikationen üblicherweise nicht als begehrlich angesehen. Bei mechanischen Armbanduhren ist jedoch das ganz anders zu betrachten.

Longines Spirit "The Pioneer Spirit Lives On"

Die Longines Spirit Kollektion wurde im Stil der Uhren jener berühmten Pioniere designt, die sich bei ihren Eroberungen zu lande, zu Wasser und in der Luft auf Longines Zeitmessinstrumente verlassen konnten.

Die neue TUDOR Royal Collection

Die sportlich-elegante Armbanduhr par excellence mit integriertem Armband, gekerbter Lünette und automatischem Uhrwerk: Die neue TUDOR Royal Linie ist sowohl vielseitig als auch für diejenigen erschwinglich, die auf Qualität Wert legen

Breitling Chronomat Automatic 36

Die jüngste Kollektion – die Chronomat 36 und 32 Serie – ist so vielseitig und attraktiv wie die Spotlight Squad selbst und begleitet Frauen auf dem Weg zu ihrem Ziel.