Lexikon

D

  • Dreiviertelplatine
    Geht auf das von Ferdinand Adolph Lange Mitte des 19. Jh. entwickelte Dreiviertelplatinen-Kaliber zurück. Die Platine überdeckt etwa drei Viertel des Werkes und damit das gesamte Räderwerk sowie Federhaus um dem Werk mehr Stabilität zu verleihen. Unruh und Anker sind davon ausgenommen und befinden sich in einem Kloben. Die Dreiviertelplatine gilt zudem als besonderes Kennzeichen für hochwertige Uhren aus Glashütte.